Die Isabell-Zachert-Stiftung

Die Isabell-Zachert-Stiftung (IZS) ist eine private Stiftung, gegründet 1995 unter dem Dach der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Sie sieht ihre Aufgabe (Stiftungszweck) in der Verbesserung der psychosozialen Bedingungen krebskranker Kinder und ihrer Familien.

Der Ursprung der späteren IZS beginnt mit einer dramatischen Familiengeschichte 1982.
Mit 15 Jahren erkrankte Isabell Zachert an Krebs. Sie stirbt bereits ein Jahr später nach zehn Chemotherapien. Zehn Jahre später verarbeitet ihre Mutter Christel Zachert die Geschichte dieses letzten Lebensjahres zu einer Dokumentation, in der sie „Bellis“ Briefe, Isabells letztes Tagebuch und ihre eigenen Aufzeichnungen und Erinnerungen aus diesem Jahr einbezieht. Ursprünglich nur für die Familie und Unterstützer in dieser schweren Zeit gedacht, wird am Ende doch ein „richtiges“ Buch . Titel: “Wir sehen uns wieder in meinem Paradies“. Das Buch wird ein weltweiter Erfolg und ist bis heute in 32 Sprachen übersetzt.

Die Honorare aus diesem Bestseller bilden 1995 mit 50.000 D-Mark das Anfangskapital für die Isabell-Zachert-Stiftung. Das Buch hat viel dazu beigetragen, das Thema „Krebs bei Kindern“ aus der Tabuzone herauszuholen.

Viele unterschiedliche Projekte werden in den ersten Stiftungsjahren für krebskranke Kinder finanziert, unter anderem zwei Pilotprojekte an den Kinderonkologien Bonn und Münster für einen ambulanten Schwesterndienst zur nachklinischen Behandlung zu Hause. Geschwisterbetreuung wird ebenso unterstützt wie die Finanzierung von Klinik - Clowns, um die kranken Kinder aufzuheitern und abzulenken.

Nachdem die Deutsche Kinderkrebsstiftung 2003 das Waldpiraten-Camp in Heidelberg gründete, unterstützt die IZS ausschließlich diese in Deutschland einzigartige erlebnispädagogische Einrichtung, die in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet wurde. Da das Waldpiratencamp  ausschließlich aus privaten Spendengeldern finanziert wird, hat es sich die IZS zur Aufgabe gemacht,  diese Einrichtung nachhaltig und dauerhaft zu unterstützen und zu fördern.

In 2017 verfügt die Isabell-Zachert-Stiftung dank zahlreicher Spenden von Veranstaltungen, Geburtstags- Jubiläums- und Trauerfeiern, sowie der Unterstützung von mehr als 3.000 Spendern und Sponsoren schon über ein Stiftungskapital von rund 1,5 Millionen Euro.